Wie man mit einem Manufacturing Execution System (MES) anfängt

Manufacturing Execution Systems (MES) sind Softwaresysteme, die in Fertigungsbetrieben und Fabriken auf der ganzen Welt zur Optimierung von Produktionsprozessen eingesetzt werden. MES geben den Produktionsleitern Zugang zu Echtzeit-Informationen über den Status der Produktionsabläufe und ermöglichen ihnen, fundierte Entscheidungen zu treffen. MES erfassen wichtige Informationen über Produktionsschritte, von der Verfolgung der Materialbewegungen im gesamten Werk bis zur Überwachung der Anlagenleistung, und können eine entscheidende Rolle bei der Verbesserung der Effizienz, der Verringerung von Verschwendung und der Steigerung der Produktivität spielen.

MES können auch eingesetzt werden, um die Einhaltung von Vorschriften und Industrienormen wie ISO 9000 durchzusetzen und die Rückverfolgbarkeit von Materialien während des gesamten Produktionsprozesses zu gewährleisten. Dies ist besonders wichtig in Branchen wie der Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie, wo Produktsicherheit und -qualität an erster Stelle stehen.

Welchen Platz nehmen MES in der digitalen Lieferkette ein?

MES verbinden Unternehmenssysteme, wie z. B. Enterprise Resource Planning (ERP), mit der Fertigung und dem Lagerbetrieb. Das Verständnis des Datenflusses zwischen MES und anderen Systemen ist eine Schlüsselkomponente beim Aufbau einer effizienten und reaktionsschnellen digitalen Lieferkette. Die Implementierung eines MES kann ein langwieriger Prozess sein, daher ist es wichtig, bei der Auswahl eines neuen Systems sowohl aktuelle als auch zukünftige Integrationen zu berücksichtigen.

Verstehen der Funktionsbereiche von MES

MES bieten eine breite Palette von Funktionen, die den Produktionsprozess unterstützen. Im Folgenden werden einige der wichtigsten Bereiche beschrieben:

  1. Produktion und Qualitätsmanagement: MES sollen bei der Verwaltung des Produktionsprozesses helfen - von der Planung und Terminierung bis hin zur Überwachung und fortlaufenden Kontrolle.

 

  1. Verwaltung der Bestände: MES können Echtzeitdaten zu den Lagerbeständen auf dem gesamten Weg von den Rohstoffen bis zum Endprodukt liefern, so dass die Hersteller in der Lage sind, Verschwendung zu reduzieren und optimale Lagerbestände durch gezielte Anpassungen aufrechtzuerhalten.

 

  1. Verwaltung der Instandhaltung: MES können die Leistungsdaten der Anlagen in Echtzeit verfolgen, um die Wartungsaktivitäten der Anlagen zu verwalten und zu optimieren, von der vorbeugenden Wartung bis hin zu Reparatur und Austausch. MES-Systeme erstellen auch Produktionspläne, die es den Herstellern ermöglichen, Wartungsaktivitäten effektiver zu planen und Ausfallzeiten zu reduzieren.

 

  1. Sammlung und Erfassung von Daten: MES sammeln Daten aus einem breiten Spektrum von Quellen im gesamten Fertigungsbetrieb, um Prozesse und Materialien während des gesamten Produktionsprozesses zu verfolgen.

 

  1. Rückverfolgbarkeit: MES können einen automatisierten Prüfpfad für die Aufzeichnung und Änderung von Daten bieten, was für regulierte Industrien, in denen Prozessänderungen die Produktqualität und -sicherheit beeinträchtigen könnten, unerlässlich ist. Dank dieser Rückverfolgbarkeit können die Hersteller sicherstellen, dass ihre Fertigungsdaten den gesetzlichen Anforderungen an die Datenintegrität entsprechen. Die meisten MES bieten auch Funktionen für elektronische Chargenprotokolle (EBR), mit denen detaillierte digitale Aufzeichnungen aller Produktionsaktivitäten und der zugehörigen Informationen erstellt werden können. Erfahren Sie mehr über EBR

 

  1. Erhöhte Produktivität: MES können ein leistungsfähiges Instrument zur Produktivitätssteigerung sein. Durch den Zugang zu Echtzeit-Produktionsdaten ermöglichen MES den Fertigungsleitern und Prozessingenieuren, Engpässe und Ineffizienzen zu erkennen und durch Korrekturmaßnahmen zu beseitigen.

 

Wie kann ein MES Ihre Produktionsabläufe rationalisieren?

Ein MES kann Ihre Produktionsabläufe in mehrfacher Hinsicht rationalisieren, z. B. durch Echtzeitüberwachung, verbesserte Qualitätskontrolle und Bestandsverwaltung, höhere Produktivität und Identifizierung von Engpässen. MES tragen dazu bei, ungeplante Ausfallzeiten zu vermeiden, indem sie die Lagerbestände überwachen, um zu verhindern, dass die Bestände zur Neige gehen, und die Bediener benachrichtigen, wenn eine Wartung der Anlagen erforderlich ist. Für regulierte Industrien spielen MES eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung der Rückverfolgbarkeit von Materialien und verringern das Risiko der Nichteinhaltung von Vorschriften.

MES sind gut, aber was brauchen Sie sonst noch?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass MES in der modernen Fertigung eine entscheidende Rolle spielen, da sie in Echtzeit Einblick in den Produktionsprozess gewähren und es den Herstellern ermöglichen, ihre Abläufe hinsichtlich Qualität und Effizienz zu optimieren. MES sind von unschätzbarem Wert, wenn es darum geht, Hersteller dabei zu unterstützen, in der dynamischen und komplexen Fertigungsumgebung von heute wettbewerbsfähig zu bleiben, indem sie ihre Abläufe rationalisieren, die Produktqualität verbessern und schneller auf sich ändernde Marktanforderungen reagieren können.

MES sind zwar für die Erfassung von Fertigungsdaten aus verschiedenen Quellen konzipiert, können aber innerhalb der breiteren digitalen Landschaft des Produktlebenszyklus und der allgemeinen Geschäftsabläufe zu Datensilos werden. Der Datenaustausch zwischen der Fertigung und Unternehmenssystemen wie ERP oder PLM erfordert häufig eine manuelle Transkription, was zu Fehlern und Verzögerungen führen kann. Der Vergleich von Fertigungsdaten mit Daten aus der Prozessentwicklung zur Fehlerbehebung oder zur Gewinnung von Einblicken in den Prozesslebenszyklus ist ebenfalls häufig eine manuelle Tätigkeit. Und während MES umfangreiche Fertigungsdaten für einzelne Chargen sammeln, ist es schwierig, Daten über Chargen hinweg abzugleichen, zu analysieren und zu überprüfen. Dies bedeutet, dass andere Softwarelösungen benötigt werden, um Analysen und Visualisierungen von chargenübergreifenden Daten zu ermöglichen, was in der pharmazeutischen Industrie eine behördliche Anforderung ist, um die Konsistenz von Charge zu Charge nachzuweisen. Erfahren Sie mehr über den Einsatz von Softwaresystemen zur Förderung einer erfolgreichen Programm zur fortlaufenden Prozessüberprüfung (CPV).

Skyland PIMS (Process Information Management System) von IDBS ist ein cloudbasiertes System, das in MES integriert werden kann und diese ergänzt. PIMS schafft ein kontextualisiertes Daten-Backbone mit kritischen Produktionsprozess- und Qualitätsdaten über Produkte und Chargen hinweg, das eine einzige Wahrheitsquelle für Life-Science-Unternehmen bietet, die klinische und kommerzielle Therapeutika entwickeln und herstellen. PIMS wurde speziell für die kritischen Anforderungen der Life-Science-Herstellung entwickelt, einschließlich der Berichterstattung an die Behörden, der Untersuchung von Abweichungen und der verbesserten Prozessoptimierung. Erfahren Sie mehr über Skyland PIMS.