Das E-WorkBook-Lesegerät

Infoblatt

Die E-WorkBook-Plattform ist für den Einsatz in Unternehmen konzipiert.

Die Forscher erwarten, dass die Daten zwischen den Systemen übertragen werden können, um den Aufwand für die Transkription zu verringern und die Konsistenz und Qualität zu gewährleisten. Mit E-WorkBook Integrationen, IDBS bietet Frameworks zur nahtlosen Verbindung der Datenverwaltungsplattform mit Ihren Forschungssystemen und nutzt funktionsreiche APIs und Erweiterungspunkte, um die Integration mit Instrumenten und Datensystemen von Drittanbietern zu erleichtern.

Dank der Instrumentenlesefunktion kann das E-WorkBook in gängige Laborgeräte wie Digitalwaagen, pH-Meter, Pipetten und Messschieber integriert werden. Dies ermöglicht es den Forschern, Messungen direkt im elektronischen Laborjournal zu erfassen, ohne dass eine manuelle Transkription erforderlich ist.

Wie wird das Instrument in der Praxis eingesetzt?

Das Instrument Reader-Tool lässt sich in eine vernetzte Laborumgebung integrieren, um die direkte Aufzeichnung von Messdaten zu ermöglichen, was dazu beiträgt, den Aufwand für die Erstellung von Experimenten zu verringern, die Genauigkeit zu gewährleisten und den Prozess der Validierung zu erleichtern. GxP Umgebungen. Neben der Erfassung von Live-Versuchsdaten kann das Tool auch in Verbindung mit den E-WorkBook-Vorlagen verwendet werden, die die Kalibrierung von Instrumenten verwalten.

Es werden Messdaten von gängigen Laborgeräteherstellern unterstützt, wie z. B. Mettler Toledo™, Sartorius™, Eppendorf™ und Ohaus™ und anderen.

Die Logos der Gerätehersteller sind urheberrechtlich geschützt für Mettler Toledo Inc, Sartorius AG, Eppendorf AG und Ohaus Corporation.

Wie funktioniert das?

Für die Datenübertragung müssen die Geräte vernetzt werden. Die meisten modernen Geräte verfügen über einen TCP/IP-Anschluss für die Vernetzung, aber ältere Geräte mit einer RS232-Schnittstelle können mit einem Seriell-zu-Ethernet-Adapter wie Lantronix™ vernetzt werden.

In der E-WorkBook-Plattform kann der Administrator den Katalog so konfigurieren, dass eine zentrale Liste aller Instrumente erstellt wird, die der Endbenutzer für sein Experiment einfach auswählen kann. Der Katalog wird so konfiguriert, dass er Namen, Begriffe, IP-Adressen und Ports enthält, um die Instrumente für die Verwendung zu referenzieren. Unterstützende Treiberinformationen, wie z. B. reguläre Ausdrücke, können hinzugefügt werden, um die vom Instrument empfangenen Daten für die Anzeige zu parsen. Es ist auch möglich, die Instrumentenlesefunktion so zu konfigurieren, dass ein akustisches Signal ertönt, um den Benutzer auf erfolgreiche Messungen sowie auf Probleme bei der Messung aufmerksam zu machen.

Wie wird es eingesetzt?

Die Instrumentenlesekomponente ist in der Standardinstallation von E-WorkBook enthalten und kommuniziert direkt mit konfigurierten vernetzten Instrumenten. Bei einer E-WorkBook-Cloud-Installation erfolgt diese Kommunikation über eine VPN-Verbindung mit dem Kundennetzwerk.

Welche Dienstleistungen/Software bietet das IDBS an?

Das Team von IDBS Professional Services installiert, konfiguriert und testet die Software beim Kunden und konfiguriert das Parsing der Rohdaten des Instruments.

Was muss der Kunde zur Verfügung stellen?

  • Vernetzte Infrastruktur für Laborgeräte
  • VPN-Konnektivität für die Gerätekommunikation
  • Verfügbarkeit der Systemadministratoren, die die E-WorkBook-Instanz (falls vor Ort) und die Laborgeräte verwalten
  • Die GxP-Validierung der Integrationskomponente muss im Rahmen des PQ-Prozesses erfolgen.

 

Infoblatt herunterladen
Demo anfordernVerbindung mit einem Experten

Weitere Infoblätter

E-WorkBook Vorlauf

Verbessern Sie Ihren Durchsatz mit konsistenter Datenerfassung, leistungsstarken Analysen und schnellen Berichtsfunktionen.

Die Dringlichkeit, F.A.I.R. zu sein

Warum nutzen Wissenschaftler nicht das volle Potenzial von Daten? In diesem Artikel werden wir die Hindernisse für die Datennutzung erörtern...