IDBS Blog | 5. April 2016

Mitarbeiterführung bei geschäftlichen Veränderungen

Das Szenario ist leider nur allzu bekannt: Die Unternehmensleitung hat ein Projekt zur Umgestaltung des Unternehmens beschlossen, das letztlich nicht erfolgreich ist.

Es stimmt, dass Unternehmen sich anpassen müssen, um mit neuen Technologien und Ideen Schritt zu halten, aber laut Forbes scheitern 70% dieser Projekte. Warum ist es so schwer, sie umzusetzen? Die Antwort ist einfach. Einem wichtigen Bestandteil des Veränderungsprozesses wird immer noch nicht die nötige Aufmerksamkeit zuteil: den daran beteiligten Menschen.

Wir alle wissen, dass wir eine solche Expedition nicht ohne eine klar definierte Strategie, eine Bewertung des Status quo und des Zielzustands sowie genügend Geld unternehmen können, um sicherzustellen, dass sie nicht in einem Klotz am Bein endet. Und doch sind diejenigen, die geschäftliche Veränderungen kommunizieren, noch zu oft schlecht gerüstet, um die Botschaften und ihre Konsequenzen allen Beteiligten zu vermitteln.

Um die Nachrichtenübermittlung zu verbessern, kann das Personal in verschiedene Typen eingeteilt werden. Der Visionär erfasst die Idee sofort und kann über den Status quo hinaus denken. Aber in der Belegschaft gibt es auch Opportunisten, Zauderer, offene Kritiker und sogar Guerillakämpfer. Diese Gruppen charakterisieren nicht eine Person an sich, sondern nur ihre Einstellung zu einem bestimmten Prozess oder einer Veränderung. Wenn man die derzeitige Position einer Person und ihre Beweggründe versteht, kann man auf ihre Bedenken eingehen und sich mit ihnen auseinandersetzen - das Ziel ist es, sicherzustellen, dass alle an einem Strang ziehen und niemand zurückbleibt.

Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Anpassung liegt in der Wahl der am besten geeigneten Sprache für jeden Typ. Visionäre verstehen Logik und Möglichkeiten in der Zukunft. Die offenen Gegner sind ähnlich, obwohl sie mehr Logik und weniger verträumte Möglichkeiten brauchen. Um die Opportunisten zu gewinnen, müssen Sie ihnen zeigen, was nach der Veränderung für sie drin ist, während die Zauderer unterstützende und versichernde Gespräche brauchen.

Die schwierigste und herausforderndste Gruppe sind sicherlich die Guerillakämpfer, da diese Personen Veränderungen im Unternehmen wahrscheinlich diskret unterminieren werden. Leider ist dies oft die Gruppe, die am meisten zu verlieren hat (z. B. Macht), und es kann viel Zeit und Mühe kosten, sie zu überzeugen - ein guter Ansatz ist es, ihre Bedenken direkt anzusprechen.  

Bei dem Versuch, einen Wandel herbeizuführen, ist die Kommunikation von zentraler Bedeutung. Sie muss kontinuierlich und ehrlich sein. Vor allem aber muss man sein Publikum kennen.

Über IDBSKontakt

Weitere Nachrichten